Kategorien
Impulse

Konfliktlösung!

Ich bin dem lieben Gott dankbar, dass ich heute den versprochenen dritten Blog bzgl. des Themas Konflikt schreiben darf. Das Thema wird in vielen Büchern ausführlich behandelt. Es gibt zahlreiche Methoden, wie ein Konflikt angegangen und gelöst werden kann. Jeder Konflikt hat seine speziellen Ursachen, Arten und Eigenschaften. Abhängig davon sind unterschiedliche Lösungswege zu wählen, bis der Konflikt gelöst ist. Ob es sich um einen Konflikt handelt habe ich hier (https://blog.akbarian.de/konflikt/) beschrieben. In meinem vorherigen Blog (siehe https://blog.akbarian.de/konfliktverlauf/ ) habe ich anhand der Methode vom Hr. Friedrich Glasl dargestellt, warum wir unsere Konflikte angehen sollten. Nachfolgend möchte ich dich auf ein Buch aufmerksam machen, mit dessen Inhalt du selbst deine Konflikte analysieren und sukzessive lösen kannst. Das Buch heißt „Die 3. Alternative: So lösen wir die schwierigsten Probleme des Lebens“ und ist vom Stephen R. Covey. Ein Buch mit einer klaren umsetzbaren Vorgehensweise und zahlreichen Beispielen, die die unterschiedlichen Konfliktarten wiedergeben. Die Beispiele spiegeln konkrete Konflikte aus dem täglichen Leben wider und wie die vorgeschlagenen Vorgehensweise darauf angewendet wurde.

Ich kann und möchte dir das Lesen des Buches nicht ersparen. Der Grund dafür ist, dass ich dir ebenfalls die Freude, die Erkenntnisse und die Erfolge wünsche, die ich beim Lesen des Buches und vom Anwenden dessen Inhalte hatte. Das Buch gibt – aus meiner Sicht – jedem von uns für das Leben wertvolle Hinweise.

Zusätzlich zu den Inhalten des Buches bin ich von der Vorgehensweise begeistert. Daher ist sie auch ein fester Bestandteil meiner Trainings. Das Feedback meiner Trainingsteilnehmer*innen bestätigt, dass meine Begeisterung auch im Training v.a. bei der Vorstellung der Vorgehensweise offensichtlich wird.

Woher kommt meiner Begeisterung? Die Vorgehensweise wird mit den „Vier Paradigmen der Synergie“ betitelt. Vier Schritte, die dafür sorgen, dass der Erfolg aller Beteiligten und Betroffenen im Vordergrund steht. Vier Schritte, die aufeinander aufbauen und jeder für sich enorme Vorteile bringt. Vorteile vor allem für denjenigen selbst, der diese Schritte durchläuft.

Der erste Schritt: „Ich sehe mich!“ ist die beste Gelegenheit und Chance sich selbst besser kennenzulernen. Meine Rollen (siehe auch https://blog.akbarian.de/rollenundziele/ ), meinen Standpunkt, meine Ziele, meine Schubladen, meine Vorurteile, meine Geschichte, meine Einstellung. Diese und weitere Kenntnisse führen u. a. dazu, dass ich für mich klar mache, ob ich mich als Opfer der Umstände sehe bzw. sehen möchte oder als der Gestalter meiner Zukunft. Eine tiefe innere Kenntnis, die vermeidet, sich selbst auf den Arm zu nehmen und inaktiv bleiben. Das Durchführen dieses Schrittes und die daraus resultierenden Erkenntnisse sind wertvolle und stabile Säulen. Säulen, auf die stabile Brücken gebaut werden können. Brücken auf dem Weg zur Konfliktlösung und Brücken, die die zukünftigen Konfliktentstehungen verhindern.

Der zweite Schritt: „Ich sehe dich!“ Die wunderbare Möglichkeit, den anderen Menschen als ein Individuum zu sehen. Ein Individuum als einen einzigartigen Menschen mit unverwechselbaren Talenten, Leidenschaften, Stärken, Erfahrungen, Klugheit, wunderbaren Fähigkeiten und einer ganz eigenen Sicht. Ein Individuum als eine wunderbare Quelle anderer Sichten, Kulturen, Ideologien, Interessen, Herangehensweisen und Wertevorstellungen. Ein Individuum, das mein Leben bereichert und ich dem lieben Gott dankbar bin, dass es ihn oder sie gibt. Der zweite Schritt, eine Möglichkeit endlich die Schubladen wegzuwerfen, die Vorurteile zu eliminieren, eine Chance, ein Geschenk Gottes.

Der dritte Schritt: „Ich versuche dich zu verstehen!“ Die beste Möglichkeit, alle meine Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erkenntnisse einzusetzen, um einen Menschen vollständig zu verstehen. Die beste Möglichkeit, mich und meine Ideen beiseite zu legen und mit einem starken Wille jemanden aktiv, empathisch und einfühlsam zuzuhören (siehe https://blog.akbarian.de/aktiveseinfuehlsamesempathischeszuhoeren/). Eine starke Wille „erst verstehen, dann verstanden werden!“. Eine starke Wille solange dabeibleiben, bis derjenige mir zusichert, dass ich ihn vollständig verstanden habe. Erst dann ist der richtige Zeitpunkt, mit dem vierten Schritt zu beginnen.

Der vierte Schritt: „Ich schaffe mit dir Synergie!“ Der Start einer gemeinsamen Reise. Eine gemeinsame Reise in vier Etappen. Aufeinander aufbauende Etappen, die allen Beteiligten und Betroffenen unvorstellbare Erlebnisse schenken. Etappen, in denen das „WIR“ seine wahre Bedeutung zu bringen scheint. Etappen, bei denen eins und eins zusammen nicht wie bei einem Kompromiss 0,5, 0,9 oder höchstens 0,999 ergibt, sondern als Synergie den Wert 100, 300 oder 1000000 ergibt. Synergien, die die totale Schwäche der Kompromisse sichtbar machen. Synergien, die die Menschen für immer zusammenbringen. Synergien, die der Menschheit dienen.

Diese vier Schritte und deren enorme Auswirkungen sind es, die mich für diese Vorgehensweise, besser gesagt für die Paradigmen begeistern.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Blog ein bisschen von meiner Begeisterung vermitteln konnte. Eine Begeisterung, die dich dazu bewegt, dein evtl. Konflikte anzugehen und sie als Chance für dein Wachstum sowie für die Schaffung der Synergien mit deinen Mitmenschen sehen. Ich freue mich sehr und bin dem lieben Gott sehr dankbar, dass ich diese drei Blogs zu dem Thema Konfliktmanagement schreiben konnte. Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg und freue mich auf dein Feedback.        

Literatur:

  • Stephen R. Covey; Die 3. Alternative: So lösen wir die schwierigsten Probleme des Lebens; 2012; FranklinCovey Co. GABAL Verlag GmbH

2 Antworten auf „Konfliktlösung!“

Hallo Ali! Danke Dir für den schönen Blog-Artikel. Ich finde die positive Einstellung und die vier Schritte prima. Eine Frage bleibt allerdings offen: Funktioniert das mit allen Personen? Lohnt es stets, den vierten Schritt zu machen, oder ist es nicht auch mal ab und an sinnvoll, nach dem dritten Schritt zu sagen: Tschüss, mit mir nicht!
Ich denke da in meinem Leben an die eine oder andere toxische Beziehung, die es nicht aus meine Sicht nicht wert war, ihr noch weitere emotionale Energie zu opfern. Meine Rede ist von (krankhaften) Narzissten. Ich denke, das einzig Sinnvolle für einen selbst ist, sie weiträumig zu umfahren. Alles andere ist ein Spiel mit dem emotionallen Feuer, das einen in einen teuflischen Strudel zieht, der Dir das komplette Selbstwertgefühl raubt und nicht selten in einem Burnout endet. Was würdest Du für einen Tipp geben?

Als Antwort auf Fred.
Hallo Fred,
vielen Dank. Es freut mich, dass der Artikel dir gefallen hat.
Bzgl. „Funktioniert das mit allen Personen?“ Mein Fokus ist immer, was wir selbst beeinflussen können (siehe https://blog.akbarian.de/erweiteredeineneinfluss/). Daher kann ich die Frage mit Ja beantworten, wenn „es mit uns selbst“ funktioniert. D.h. wenn wir tatsächlich alle Möglichkeiten nutzen. Dazu gehört auch die einzelnen Schritte vollständig durchführen und wenn wir bei einem Schritt merken, dass der vorherige Schritt nicht ausreichend erledigt ist, dann zurückgehen und die Aufgaben erledigen. Meiner Erfahrung nach, wir wollen meist, was lange Zeit entstanden ist, in einer kurzen Zeit lösen. Der Weg ist das Ziel. Diese Schritte nehmen, ist eine große Freude, die zu unserem Wachstum beitragen. Ein Wachstum, das uns lehrt, in Konflikte Chancen zu sehen. Chancen für uns selbst und für ein wunderbares Leben mit unseren Mitmenschen, egal wie sie sind oder wie wir sie sehen. Und hier bin ich bei deiner nächsten Frage: „Lohnt es ….. … mit mir nicht!“. Aus meiner Erfahrung, wenn wir für die ersten zwei Schritte ausreichend Zeit nehmen und v.a. den dritten Schritt intensiv wahrnehmen, dann sind beide Parteien mit Freude dabei den vierten Schritt gemeinsam zu geniessen. Mit „intensiv wahrnehmen“ meine ich mit dem Ziel „erst verstehen dann verstanden werden“ (siehe auch https://blog.akbarian.de/aktiveseinfuehlsamesempathischeszuhoeren/). Und Andere wirklich verstehen wollen und solange weitermachen, bis er oder sie sagt, jetzt hast du mich verstanden. Es ist in unserer Natur verankert, dass wir mit Freude mit denen weitere Schritte nehmen, die uns verstehen. Und das ist hier die Basis dafür. Und hier ist wieder Fokus auf uns selbst. D.h. wenn z.B. die Ereignisse in der Vergangenheit dazu führen, dass wir überhaupt jemanden offen und frei von jeglichen Vorurteilen zuzuhören und verstehen können, dann haben wir den ersten und zweiten Schritt noch nicht abgeschlossen. Dafür sind auch Zeichen, die wir erkennen können, in welche Stufe der Eskalation (siehe mein vorheriger Blog) sind. Z.B. ob tatsächlich mit einem „krankhaften Narzissten“ zu tun haben oder wir ihn so sehen? Ja es gibt leider auch Situationen in denen ein Konflikt mit „sich davon lösen“ statt mit „einer Lösung“ endet. Hier ist aber für mich die Frage, ob wir uns wirklich davon „gelöst“ haben, oder ihn weiterhin in unseren Rucksack lebenslang mitschleppen (siehe https://blog.akbarian.de/steinimschuh/ ). Wenn wir uns für ein „Umfahren“ entscheiden, dann sollten wir alles dafür tun, dass wir ihn auch buchstäblich „hinter uns“ lassen. Und wenn das nicht der Fall ist, dann sind diese Schritte auch dafür geeignet ein gemeinsames Ende zu finden. Ein Ende, das sich für alle Beteiligten und Betroffenen wie eine wertvolle Erfahrung zeichnet und nicht ein Versagen oder eine innere Verletzung, die sich – meist unbemerkt – zu weiteren Krankheiten wie Burnout entwickelt. Ein Ende, dass weitere Begegnungen ermöglicht statt mit Weit-Umfahren von vorn herein verhindert. Daher empfehle ich dir das Buch „der 3te Alternative“ mit zahlreichen Beispielen. Und v.a. den ersten Schritt (ich sehe mich) in dem wir uns genauer kennen. Und die Ergebnisse des ersten Schrittes sind die beste Säulen unseres Selbstwertgefühls. Säulen, die auf ein starkem und uns selbst bewusstem Fundament stehen und jegliche Last tragen können. Und hier wird uns auch bewusst, ob wir das Thema wirklich hinter uns gelassen haben oder es immer noch in uns „teuflisch Strudelt“. Es ist für mich wichtig zu erwähnen, dass die Möglichkeiten hier Hilfe zu holen sehr angebracht ist. Ob es Moderation, Mediation oder sonstiges ist, ist abhängig von der Eskalationsstufen vom Hr. Glasl beschrieben.
Kurz gesagt, kein Konflikt soll scheinbar bleiben und alles ist in unserer Hand. Das Thema Konfliktmanagement ist ein sehr wichtiges Thema und so weitreichend, dass jeder Fall für sich extra zu analysieren und lösen ist. Ich hoffe, damit einen kleinen Beitrag zu der Lösung des von dir erwähnte Fall geleistet haben. Gerne stehe ich dir für weitere Gespräche zur Verfügung. Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg und zahlreichen wunderbaren Begegnungen.
Herziche Grüße
Ali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.